Unsere Story

Wer wir sind

Wir helfen den Ärmsten der Armen – insbesondere Kindern und Jugendlichen – durch Schule, Ausbildung und Förderung zur Selbsthilfe ein besseres Leben zu bekommen.

TOP HELP Schweiz International ist eine international tätiges Hilfswerk, das in der Schweiz beheimatet ist und von dort aus, hauptsächlich durch das Sammeln von Spendengeldern Hilfsprojekte in der ganzen Welt unterstüzt.

Der Gründer, Pastor Bruno Zimmerli sen., startete TOP HELP nach einer Afrikareise im Jahr 2016. Als er die Not und das unsäglich Elend der vielen Menschen in Afrika sah, konnte er nicht anders, als tätig zu werden.

Lies hier die ganze Geschichte …

Als ich 2015 nach Kenia reiste, um das Missionars-Ehepaar Dawkins – Leiter des Studenten-Hilfswerkes TRINITY FELLOWSHIP in Nairobi – zu besuchen, war Kenia und Trinity, aber dann auch auch Homa Bay eine Wucht für mich!

Die Ausland-Schweizerin Elsbeth Dawkins-Metzger machte mich damals auf die Aidswaisen-Schule «St. Elizabeth» in Homa Bay aufmerksam. Elsbeth ist vor Jahrzehnten als Missionarin nach Afrika ausgereist und steht heute mit ihrem Mann Godfrey als Seniorleiter hinter dem von ihnen gegründeten Missionswerk Trinity-Fellowship.

Nachdem wir als Dreier-Team auf der St. Elizabeth-Schule ankamen, bot sich mir ein Bild, das ich nicht mehr so schnell vergessen konnte. Etwa 140 Aidswaisenkinder bevölkerten das Schul-Areal. Gekocht wurde in einem einfachen Unterstand auf einer Feuerstelle und gegessen wurde im Freien. Kinder und Lehrer wurden aufs Primitivste untergebracht. Nur einige hatten Betten. In den Schulhütten aus Bambus-Eckpfosten mit einfachem Blechdach gab es kaum Schulmöbel und nur einen Erdboden.

Dennoch stellte ich fest, dass trotz allem ein Schulbetrieb aufrechterhalten wurde, dessen Schüler so gut geschult werden, dass sie in zahlreichen Schüler-Wettbewerben an vorderster Stelle ran-gierten, wie sich später für mich herausstellte.
Das Schulleiter-Ehepaar Kambona – die Frau ist eine Oberstufenlehrerin in Homa Bay – hatte in-nerhalb einiger Jahre vor allem Aidswaisen in der Schule aufgenommen, wobei die meisten der Kinder weder bei Eltern, Onkel, Tanten, noch bei Grosseltern leben konnten, da diese meist alle schon gestorben waren.

Wieder zuhause angekommen, begann ich sofort Geld zu sammeln. Innerhalb etwa einem Jahr kamen 10’500.00 CHF zusammen, womit das Allernötigste in der Schule saniert werde konnte. Erd-Vorplatz bekiesen, Zement-Böden für die Schulhütten, Betten für die Lehrer, Schulbänke für die Schulkinder und diverse Schulmöbel konnten realisiert werden. Da die Schule noch nicht über Elektrizität verfügte, konnten Solar-Panels und eine einfache Beleuchtung, sowie zwei Regenwas-serspeicher für das Dachwasser installiert werden.

Beim erneuten Besuch 2017 gab es dann neue Schul-Uniformen, einfache Etuis für die Schreibstif-te, und anschliessend konnte der Anschluss an das Stromnetz realisiert werden.

Vom anfangs 2016 eröffneten Hilfskonto und den dort eingehenden Spenden, konnten in der Folge regelmässig Geld gespendet werden für Lebensmittel, Anpflanzung von Mais, Acker-Bearbeitung, Schulmaterial, einen Teil der Lehrerlöhne und ein kleines Motorrad.

Seit dem Sommer 2020, hat das US-Hilfswerk «ADULLAM-HOUSE – Wetumpka», (Gründer: Pete und Angie Spackman), mit einer grossen US-Spende 2 neue Schulgebäude gebaut und hilft St. Elizabeth mit finanzieller Unterstützung. Sodass heute für St. Elizabeth eine gute Versorgung vorhanden ist.

Für uns als TOP HELP stehen nun weitere Projekte an, um die Ärmsten in Kenia zu segnen und ihnen zu helfen. Unter anderem haben wir begonnen Berufsleuten durch Mikrokredite zur Selbständigkeit zu helfen. Ebenfalls konnten wir inzwischen Top Help Schweiz als anerkannte Hilfsorganisation in Kenia registrieren lassen und haben durch eine Spende ein Grundstück in der Nähe von Homa Bay bekommen, auf dem künftig die Zentrale von Top Help in Kenia stehen wird. Die Bauarbeiten dafür sind bereits im Gange.